Dr. Moritz Senarclens de Grancy ist Psychoanalytiker in freier Praxis, Social Dreaming Experte und psychoanalytischer Executive Coach. Er empfängt Analysanden und Klienten in seiner Praxis in Berlin-Mitte. Führungskräfte, Teams und Organisationen begleitet er in Fragen der Persönlichkeitsentwicklung, bei beruflichen und privaten Weichenstellungen und im Umgang mit Veränderungen und Belastungsphasen. In Vorträgen und Workshops vermittelt er innovative Ansätze aus seiner psychoanalytischen Forschung. Er publiziert regelmäßig in Fachzeitschriften und Anthologien.

Diese Webseite informiert Sie über aktuelle Publikationen und das Leistungsangebot von Dr. Moritz Senarclens de Grancy. Lesen Sie auch die Beiträge im E-Journal Arbeit und Eros. Kontaktdaten finden Sie unter Über.

SAVE THE DATE

Expert Track Analytic Leadership:

Im März 2018 startet in Berlin der nächste Advanced Expert Track Psychoanalytische Organisationsführung unter Leitung von Dr. Moritz Senarclens de Grancy. Fünf Plätze sind noch frei.

ISPSO ERM Berlin 2018:

Die International Society for the Psychoanalytic Study of Organizations organisiert vom 16. - 18. März 2018 eine Regionaltagung in Berlin. Unter dem Titel Driven by futures geht es um Fragen der zukünftigen Entwicklung von Gesellschaften vor dem Hintergrund rasanter Fortschritte im Technologiebereich.


Verwandte Organisationen:

Zuletzt erschienen:

Gefangen im Spiegel des Narzissmus In der Juni/Juli 2017 Ausgabe des Human Resources Manager schreibe ich gemeinsam mit Thomas Kretschmar zum Thema narzisstische Führungspersönlichkeiten. Selbstredend kommt in dem Beitrag – neben Narziss – auch Donald Trump vor. Das Problem mit narzisstischen Führungspersonen ist dabei weniger Selbstverliebtheit und Größenwahn als die Engstirnigkeit, zu der sie ihre Follower verleiten. Mehr...

Containing als Führungsaufgabe

Führungskräfte sehen sich in Zeiten des Wandels vor komplexe Aufgaben gestellt: Vorbildfunktion, Mitarbeiter individuell inspirieren, Berührungspunkte finden, die für alle Mitarbeiter gelten u.v.m. In der Praxis ist Containing ein effektives Mittel, um mit affektiv aufgeladenen Situationen umzugehen, Kommunikationsprozesse zu moderieren und gemeinsam zu einem wechselseitigen Lernen zu gelangen. Der Beitrag beschreibt Containing als Führungsaufgabe, die sich vor allem in Zeiten der Unternehmensveränderung bewährt.

Psychoanalytischen Führungskräfte- und Organisationsentwicklung in Deutschland

Der Beitrag gibt zugleich einen Überblick über die analytischen Anwendungen im Unternehmensbereich. Erschienen in Heft 3-2016.

Die Ästhetik affektiver Grenzerfahrungen (Hg. v. G. Gehrig u. U. Pfarr)

Wann ist eine berufliche Identität authentisch? In meinem Beitrag zum Sammelband Die Ästhetik affektiver Grenzerfahrungen gehe ich dieser Frage nach und untersuche, inwieweit sich Lebensentwürfe erfinden lassen. Ausgangspunkt sind die fiktiven Künstlerbiografien der Fotografin Christiane Fichtner. Mehr...

Sprachbilder des Unbewussten – Die Rolle der Metaphorik bei Freud

Wie stellte Sigmund Freud Zusammenhänge her, in deren Folge er zur Psychoanalyse als Wissenschaft, Denkfigur und Kur gelangte? In meinem Buch Sprachbilder des Unbewussten untersuche ich diese Frage im Spiegel ausgewählter Theorien zur Metapher an den Schriften Freuds aus der Entstehungsphase der Psychoanalyse. Mehr...

Analytic Leadership:

Expert Track Analytic Leadership

Führungskräfte profitieren vom Know How dieses Weiterbildungsangebots: Sie entwickeln neue Sichtweisen auf sich selbst und andere, vertiefen ihre Fähigkeiten im Umgang mit Mitarbeitern und Kollegen und gewinnen neue Ansätze für Denken und Handeln. Weiter...

Blog:

Eros und Arbeit – E-Journal für Psychoanalyse und Arbeit 

Auf geht's! Jeden Tag gehen Millionen Menschen zur Arbeit, obwohl sie ihren Job nicht mögen. Andere wiederum lieben ihre Arbeit und betrachten sie als etwas Köstliches und Wunderbares. Der physisch-sinnliche Charakter von Arbeit sowie die konstante Energie, zu der sie Menschen antreibt, legt den Vergleich mit dem Trieb nah. Das E-Journal Arbeit und Eros greift diese Analogie auf und interessiert sich für die subtilen Wechselbeziehungen von Arbeit und Sexualität, für das verborgene Wirken der Triebe und ihrer Schicksale und für die Gewalt der Sublimierung. Das E-Journal erscheint abwechselnd in englischer und deutscher Sprache.

Forschung:

 “Was nicht ans Tageslicht der Symbolisierung gedrungen ist, erscheint im Realen.” Lacan, “Zur ‘Verneinung’ bei Freud”, in: Schriften III, Olten 1980, S. 208

Xavier Krilyk, Dia-Scampia-II, Digitalprint 40x60 cm, 2009
Xavier Krilyk, Dia-Scampia-II, Digitalprint 40x60 cm, 2009

Teamfiktionen und andere Organisationsphantasien 

Das Projekt untersucht, welche Rolle Phantasievorstellungen in Organisationen und Gruppen haben. Mehr...